Donnerstag, 16. April 2020

HNA-Zeitungsartikel vom 15.04.20

"In der Krise fit bleiben"

Unsere Verwaltungsrätin Renate Spanknebel stand gestern in der Zeitung. Aus diesem Artikel wird deutlich, wie Renate sich ehrenamtlich für unseren ESV einsetzt und die große Spanne von Sport mit Kindern und Jugendlichen bis zu den SeniorInnen abdeckt. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit danken wir ihr ganz herzlich!

Mittwoch, 15. April 2020, Schwälmer Allgemeine / Lokales

In der Krise fit bleiben
CORONAVIRUS - Sportlehrerin Renate Spanknebel gibt Tipps fürs Training

VON SANDRA ROSE

Übungen auf dem Stuhl eignen sich besonders für ältere Menschen, erklärt Diplom-Sportlehrerin Renate Spanknebel aus Treysa. Foto: Paul Eisenach

Treysa – In Zeiten der Coronakrise bleibt oftmals auch das regelmäßige Sportprogramm zwangsläufig auf der Strecke. Fitnessstudios sind geschlossen, die Trainings bis auf Weiteres abgesagt. Doch auch zuhause kann man sich fit halten, findet Übungsleiterin Renate Spanknebel aus Treysa.
Die diplomierte Sportlehrerin im Ruhestand denkt in erster Linie an ältere Menschen, die vielleicht keinen Zugang zum Internet haben oder mit deren Nutzung nicht vertraut sind.
„Jungen fällt es leicht, sich mit Tipps und Sportprogrammen aus dem Netz zu versorgen, aber Ältere tun sich da oft schwer“, ist Spanknebel überzeugt und hat deshalb Übungen zusammen gestellt, für die man nichts braucht – „außer einen Stuhl, sich selbst und Lust, sich zu bewegen“.
Die 70-Jährige ist seit mehr als 40 Jahren Mitglied im ESV Jahn Treysa, dort leitet sie die Kinderleichtathletik und eine Volleyballgruppe. Auch die jungen Sportler hat sie bereits online mit Trainingsplänen versorgt. „Das kam bei Omas und vielen Müttern gut an“, sagt sie.
Als Gruppenleiterin beim Roten Kreuz ist die Treysaerin seit ihrem Ruhestand aktiv. Die letzte Gymnastikstunde vor der Krise, sagt sie, fand ausgerechnet am Freitag, den 13. statt.
„Vielen fehlt natürlich auch der direkte Kontakt. Aber den gilt es, zu unterbinden. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch gesundheitlich fit halten, um die Krise zu überstehen“, sagt Spanknebel, die jetzt selbst viel spazieren geht und bei gutem Wetter den Aufbau von Trainingsgeräten im Garten empfiehlt, zum Beispiel etwa eine Tischtennisplatte.

Diese Übungen hat die Sportlehrerin ausgearbeitet – auf dem Stuhl aufrecht auf dem vorderen Drittel sitzend:

  • Auf der Stelle treten, langsam beginnen, dann schneller werden, kurze Pause, drei Mal wiederholen.
  • Knie anheben, Unterschenkel nach vorne strecken und wieder anwinkeln, zehn Mal mit dem rechten Bein, danach dann zehn Mal mit dem linken.
  • Knie mit beiden Händen fassen und langsam zur Brust ziehen und wieder senken, zehn Mal im Wechsel mit beiden Beinen.
  • Zehen (im Schuh) zusammenkrallen und ausstrecken, mehrmals wiederholen.

    Für Hände, Arme, Schultern:

  • Abwechselnd Faust/Finger weit auseinanderspreizen, zehn Mal wiederholen.
  • Unterarme umeinander drehen (ähnlich wie beim Wolle wickeln), Richtung wechseln.
  • Handflächen vor der Brust gegeneinander pressen, fünf Sekunden Spannung halten, Spannung lösen, Pause, drei Mal wiederholen.
  • Drei Mal Finger vor der Brust ineinander haken, dann auseinanderziehen.
  • Zehn Mal Schultern zu den Ohren ziehen und langsam nach unten senken, zehn große Kreise mit den Schultern nach hinten, zehn Mal Hände auf Schultern legen, Ellbogen rückwärts kreisen.
  • Arme locker nach vorn und hinten schwingen, abwechselnd und parallel.
  • Beide Arme parallel nach vorne schwingen, dabei Gesäß vom Stuhl anheben und etwa fünf Sekunden halten, drei Mal wiederholen.

    Nacken, Halswirbelsäule:

  • Kinn/Kopf im Wechsel weit nach rechts und links drehen, mehrmals wiederholen.
  • Fünf Mal Kinn zur Brust ziehen und wieder aufrichten, fünf Mal rechtes Ohr zur rechten Schulter und linkes Ohr zur linken Schulter ziehen.
  • Hände hinterm Rücken falten, die gestreckten Arme nach hinten/unten ziehen, fünf Sekunden halten, lockern, drei Mal wiederholen.

    Gesäß/Bauch:

  • Abwechselnd jeweils rechte und linke Gesäßhälfte für etwa fünf Sekunden fest anspannen, dazwischen Pausen zum Lockern, drei Mal wiederholen.
  • Drei Mal beide Gesäßhälften für fünf Sekunden fest anspannen, dann pausieren und Pause abwechselnd fünf Mal den Bauchnabel fest einziehen (dabei ausatmen) und dann den Bauch langsam weit nach vorne wölben und einatmen.